MEK startet ein neues Expansionsprojekt und Entwicklung bei Mingli (Yancheng-China)

Anhand eines Vertrags mit einer Laufzeit von 7 Jahren und eine Gesamtmenge von 16 Mio. Stück, das Projekt “Bracket” CIE Common-rail für die PSA Gruppe startet in Spanien durch die Beschaffung einer Hydromat Maschine für den europäischen Markt. Einmal, dass die neue Technologie die die neue Maschine anbietet schon erfasst ist, steht MEK vor der Herausforderung, eine weitere Maschine für die Versorgung des asiatischen Markts in China einzurichten.

Die Common-rail Technologie ist einer der Haupteinsätze der PSA Gruppe für Kleinwagen, da sowohl die durchnittliche Kraftstoffkonsums als auch die CO2 Abgasse deutlich reduziert werden.

MEK positioniert sich auf diese Weise als Marktführer der Bearbeitung von Teilen auf Transfermaschinen mit dem Einsatz dieser technologie in Mallabia (Spanien), Erfurt (Deutschland) und jetzt auch in Yancheng (China). Es ist bekermenswert, dass in unserem Werk in China seit 2006 nur Produkte für die Haushaltindustrie produziert worden sind.

Dafür arbeiten MEK Mecalbe und MEK Mingli eng zusammen um das High-Tech Automotive Fuel Injection Part Projekt für den Kunden CIE Automotive durchzusetzen. 

Seit dem 2. Mai arbeiten drei Mitarbeiter aus MEK Mingli in unserem Werk in Mallabia. Sie werden für die Entwicklung des oben genannten Projekts in China eingelernt.

Angesichts der Komplexität und Bedienung der Transfer Maschinen, MEK eröffnet MEK School. Ziel ist es, neue  spezialisierte Mitarbeiter und Fachmänner auszubilden  wobei die Kenntnisse in Transfer-technologie, CNC Bearbeitung und Bearbeitungsprozesse in den neuen oder laufenden Projekte eingesetz werden kann.

Nach der ersten Schulungsphase, die MEK Mingli Mitarbeiter und Projektleiter werden nach dem Hauptsitz der Maschinenhersteller Pfiffner in Thalwil (Schweiz) reisen, wo die letzen Kenntnisse der Bearbeitungsprozess in einer HS-16 Maschine für China geschult werden.

Diese 38-Achsen CNC gesteuerte Maschine ist die erste Maschine mit diesen Merkmale die in China eingerichtet wird, die in kürze den chinesischen Markt mit unserem Teilen beliefern wird, in dem 2015 ca. 23 Mio. Autos angefertigt worden sind.

Dieser Markt bietet ein großes Potential wo MEK seinen Platz neben Cie Automotive findet unter der Annahme, dass es ein qualitativer und quantitativer Sprung beträgt.  Desweiteren wird MEK den Maschinenpark erweitern, mit zwei neuen Projekte für 2017 und 2018.

Investitionszuschuss aus EFRE-fonds

Die Thüringer Aufbaubank gewährt der Mecalbe GmbH einen Investitionszuschuss aus dem Förderprogramm Thüringen-Invest zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität des Unternehmens. Dieser Zuschuss wird aus Landesmitteln des Freistaats Thüringen und Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE-Fonds) finanziert. .vc_custom_1419240516480{background-color: #f9f9f9 !important;} MEK übernimmt eines der wenigen auf Sintern spezialisierten inländischen Unternehmen.Die Unternehmensgruppe setzt auf [...]

MEK übernimmt eines der wenigen auf Sintern spezialisierten inländischen Unternehmen.

Die Unternehmensgruppe setzt auf Aisi, S.A. (Manufacture of Sintered Products), ein Unternehmen mit Sitz im Mena-Tal, und erweitert damit ihr technologisches Angebot. Aisi wurde im Jahr 2000 gegründet und seine 20 Personen umfassende, junge Belegschaft verfügt über umfassende Erfahrung in diesem recht wenig bekannten Bereich. Der Erwerb der Gesamtheit der Aktion von Aisi ist die [...]

Die Eingliederung von Tornillería LEMA in die MEK Group stärkt die unternehmerische Expansion

In Zusammenarbeit mit Elkargi Consulting erwarb die MEK Group Tornillería LEMA, ein führendes, für den Automobilsektor tätiges Lohnfertigungsunternehmen. Damit konsolidiert die Gruppe ihr Angebot und stärkt ihre internationale Expansion. MEK Group entstand 2016 durch den Zusammenschluss von ORZA, dem Unternehmer Valentín Ganchegui und Whitehole, Family Office von Alejandro Ormazabal, mit dem von Javier Alcoba geleiteten [...]